Home | Downloads | Intern | Sitemap | Kontakt | Impressum
Sie sind hier: Home > Gemeinden > 35753 Greifenstein > Nenderoth

Evangelische Kirchengemeinde Nenderoth

» Kontakt:

Pfarrer
Rainer Lepper
Hauptstraße 47
35753 Greifenstein
Telefon 0 64 77/ 435
Fax 06477 / 91 14 98
» Mail schreiben

Zur Kirchengemeinde Nenderoth gehören die Greifensteiner Ortsteile Arborn, Nenderoth und Odersberg und auch die überwiegend katholischen Ortschaften Mengerskirchen und Winkels.

 

 

In reizvoller Landschaft, umrahmt von den Höhenzügen des Kahlenberges (460 m) und des Knotens (605 m), liegt am Oberlauf des Kallenbaches einer der ältesten Ortsteile der Gemeinde Greifenstein: Nenderoth.

 

Topografisch zwar noch der rauen Westerwaldregion zugehörig, bestimmen die klimatischen Vorzüge der Südhanglage hier ein reichhaltiges Bild heimischer Fauna und Flora. Dies brachte dem Dorf schon früh das Prädikat "Nizza des Westerwaldes" ein. Bereits im Jahr 993 wird Nenderoth erstmals urkundlich erwähnt. Die damals schon vorhandene Infrastruktur, neben Häusern und ihren Bewohnern werden auch Mühlen und bereits eine Kirche genannt, deutet darauf hin, daß die Erstbesiedlung des Ortes sicher erheblich früher gesehen werden muß.

 

Durch die frühe Kirchengründung gewann das kleine Knotendörfchen in der Folgezeit an zentraler Bedeutung. Der Ort wurde Sitz des Kirchspiels und Mittelpunkt der "Calenberger Cent", eines alten Verwaltungsbezirks, der seinen Namen vom nahen Kahlenberg ableitete.

 

Im Jahr 1310 verliehen die Herren von Merenberg Nenderoth eine eigene Gerichtsbarkeit. Gerichtsstätte war die in der Urkunde erwähnte "Halle zu Nenderoth", die an der Südwand der Kirche angebaut war. Als eines der drei Schöffengerichte der Herrschaft Beilstein existierte es noch bis ins 18. Jahrhundert.

 

Auch finden wir bereits um 1580 eine Kirchspielsschule, die von den Kindern des gesamten Sprengels, bestehend aus den Orten Arborn, Odersberg, der Hälfte des durch den Ulmbach getrennten Münchhausens und dem heute nicht mehr existierenden Cödingen, besucht wurde.

 

Furchtbare Pestepidemien, die das gesamte Knotengebiet heimsuchten und die verheerenden Auswirkungen des Dreißigjährigen Krieges machten die Dörfer des Nenderother Kirchspiels zur fast menschenleeren Wüste und vernichteten die kulturelle und wirtschaftliche Substanz auf Jahrzehnte. Das Jahr 1641 verzeichnet noch ganze 5 Haushaltungen im Ort.

 

Kriegswirren und die politischen Umwälzungen der folgenden Jahrhunderte ließen die Bedeutung Nenderoths nach und nach auf einen Stand absinken, den der Ort bis ins 20. Jahrhundert behielt: ein bäuerlich geprägtes Dörfchen, in dem neben spärlichem Kleinhandwerk die Landwirtschaft einzige Erwerbsquelle für seine Bewohner darstellte.

 

Der Strukturwandel der 50er und 60er Jahre drängte die landwirtschaftlichen Betriebe auch hier mehr und mehr zurück, so daß wir heute eine fast reine Arbeiterwohngemeinde vorfinden. Zudem bieten zwei Elektronikfirmen im Ort einige Arbeitsplätze. Durch die zahlreichen Teilnahmen am Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden", bis hin zum Bundesentscheid, veränderte sich das Gesicht des Dorfes positiv. Mehrfach ausgezeichnet zählte der Ort zu den schönsten Hessens.

 

Die waldreiche Landschaft um Nenderoth wird geprägt durch das reizvolle Tal des Kallenbachs und die markanten Höhenrücken, die nach drei Seiten hin den Horizont formen. Eine landschaftliche Besonderheit zeigt sich im Bergwald oberhalb Nenderoths: Hier stürtzt sich der Layenbach über die Felsen einer Geländekante und bildet den "Nenderother Wasserfall".

 

Ein weiteres Naturdenkmal findet sich unweit der Obershäuser Gemarkunsgrenze: Die "Tausendjährige Eiche", die am Weg zur Johannisburg, einem ehemaligen Jagdschlösschen der Beilsteiner Grafen ihr breites Blätterdach ausbreitet. Ganz in der Nähe plätschert der Sauerborn, eine natürliche Mineralquelle, die ein eisenhaltiges wohlschmeckendes Wasser liefert.

 

Ein Gang durchs Dorf führt uns an zahlreichen Bau- und Kulturdenkmälern vorbei. Neben schmucken Fachwerkhäusern findet sich die aus massivem Bruchsteinmauerwerk errichtete "alte Schule", die noch vorhandenen gußeisernen Dorfbrunnen und die aus dem frühen 13. Jahrhundert stammende Wehrkirche. Sie zeigt, noch weitgehend unverfälscht, die Formen des Übergangsstils und beherbergt im Turm ein vierstimmiges Geläut, darunter die ältesten Glocken aus dem 14. und 15. Jahrhundert.

 

Den Dorfmittelpunkt prägt von je her das alte Backhaus, in dessen Obergeschoß ein kleines Museum seinen Platz gefunden hat: die "Nenderother Heimatstube".

Dieter Pfeiffer

 

 

 

 


 

 

» Kontakte und Adressen

 

 

Ev. Gemeindebüro
Hauptstraße 47
35753 Greifenstein-Nenderoth
Telefon 06477 / 4 35
Fax 06477 / 91 14 98
» Mail schreiben

» Silvia Franz steht Ihnen
donnerstags
von 9 bis 12 Uhr und freitags von 15 bis 17 Uhr gerne zur
Verfügung.

 

Küsterdienste

 

» in Arborn:
Elke Diebel, Telefon 06477 / 12 43

 

» in Odersberg:
Erich Klees, Telefon 06477 / 3 79

 

» in Nenderoth:
Elke Diebel, Telefon 06477 / 12 43

 

 

 


 

 

Kirchenbücher digital ab 1602

 

Die Kirchenbücher von 1606 an bis 1875 sind der Evangelischen Kirchengemeinde in Nenderoth erhalten geblieben. Das älteste Nenderother Kirchenbuch stammt aus dem Jahr 1602 und wurde angelegt von Pfarrer Jost Dieffenbach, der von 1597 bis 1606 der Pfarrei Nenderoth vorstand. Dieter Pfeifer hat die 21 Kirchenbücher systematisch ausgewertet.

 

Die Kirchenbücher von Nenderoth sind ab 1602 recht vollständig vorhanden und unter www.nenderother-heimatstube.de in einer Abschrift veröffentlicht.

 

Weitere Informationen dazu bei Dieter Pfeiffer, Telefon 06477 / 300.

 

 

 

Unsere regelmäßigen Angebote

Sonntags Gottesdienste wechselnd um 9.30 Uhr und um 10.30 Uhr bzw. 15:00 Uhr in Nenderoth, Odersberg, Mengerskirchen oder Arborn.

Kindergottesdienst 14-tägig sonntags 10 Uhr im Konfirmandensaal beim Pfarrhaus, Hauptstraße 47 in Nenderoth; Dienstags 17 Uhr Konfirmandenunterricht in Nenderoth, Frauentreff jeweils am 3. Dienstag im Monat um 20:00 Uhr.

Mittwochs Frauenstunde (im Winterhalbjahr 14-tägig) in Arborn um 15 Uhr; 14-tägig Jungschar von 17 bis 18:30 Uhr in Arborn; Frauenchor Nenderoth (vierter Mi im Monat); Donnerstags: 16.30 Uhr Kinderchöre Nenderoth; 18:30 Uhr GC Hoffnung Nenderoth; Freitags findet das Jugendbistro alle 14 Tage abwechselnd in den Orten Beilstein, Driedorf und Nenderoth statt.

 

 

„Heilig-Kreuz-Kirche“: Wurzelgrund & Ökumenische Tradition

 

An historischer Stätte am Galgenkopf zwischen Mengerskirchen und Greifenstein- Arborn feiern katholische und evangelische Christen Mitte Juli aus beiden Orten einen ökumenischen Gottesdienst. Hier auf dem Platz der ehemaligen „Heilig-Kreuz-Kirche“ unter der uralten hohlen Linde und dem gusseisernen Kreuz ist vermutlich der Ursprungsort des Christentums in dieser Gegend. Es ist der geistlich-historische Wurzelgrund der beiden Gemeinden.

 

In den Wirren der Reformation verfiel die Kapelle und an die Stelle der Gemeinsamkeit trat durch die konfessionellen Unterschiede zwischen beiden Dörfern Auseinandersetzung und Streit. Dieser ist schon länger beendet. Jetzt haben sich Menschen zusammengefunden, um diesen Ort als entscheidenden Ort gemeinsamer Geschichte um eine Kirche herum wieder lebendig zu machen und über diesen Ort, die Gemeinschaft der beiden Dörfer zu fördern.

 

» Mehr Infos dazu: home.arcor.de/nuw-mengerskirchen/projekt.htm oder home.arcor.de/nuw-mengerskirchen/altekirche.htm

 

 

» Noch Fragen...?

Sie suchen Informationen, haben Anregungen?
» Mail: info(at)ev-dill.de
Telefon: 0 27 72 / 58 34-220

» Fotogalerien


» Kirchen an der Dill

 ----------------------------

» Alle Fotogalerien

» Tipps & Termine

Kirchenmusik

Singe-Workshop & Gottesdienst

Tipp für Samstag, 18. November 2017, ab 15 Uhr ...[mehr]

Kirchentag

Wir reisen nach Berlin!

Fahrt zum Evangelischen Kirchentag vom 24. bis 27. Mai 2017 [mehr]

Dietzhölztal

VIVAT singt

Russische Lieder am Mittwoch, 8. Februar, um 18 Uhr. Eintritt frei! [mehr]

Wilnsdorf / A 45

Dreikönig an der A 45

Einladung zur Wochenschlussandacht in der Autobahnkirche ... [mehr]

Dillenburg

Mit Musik ins neue Jahr

Tipp für Silvester (31. Dezember) 23.25 Uhr in der Stadtkirche ...[mehr]

Job-Börse

Verwaltungsfachkraft gesucht

baldmöglichst für das Dekanatsbüro in Herborn ...[mehr]


» Alle Veranstaltungen
 

Herausgeber: Evangelisches Dekanat an der Dill | Web-Redaktion und technische Realisation von www.ev-dill.de: Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit für das Evangelische Dekanat an der Dill | Diakon Holger J. Becker-von Wolff | Am Hintersand 15 | 35745 Herborn | Telefon 02772 58 34 220 | Mail: info(at)ev-dill.de | Fax: 02772 58 34 720 | » Mehr Informationen unter Impressum