Home | Downloads | Intern | Sitemap | Kontakt | Impressum
Sie sind hier: Home > Gutes Tun > Autobahnkirche

Die Autobahnkirche an der A 45 in Wilnsdorf

» Spendenkonto:

Förderverein Autobahnkirche Siegerland
Volksbank Siegerland
BLZ 460 600 40
Konto-Nr. 667436400

Mobilität - Pause an der Autobahn. Schnell zur Toilette, ein Brötchen kaufen, … und beten. Beten? Warum nicht. Um Gottes Schutz auf der Reise bitten - und vielleicht an die Menschen denken, die zuhause geblieben sind.

 

In Deutschland bieten über 40 Autobahnkirchen die Möglichkeit zur Andacht unterwegs. Die 40. Autobahnkirche wurde im Mai 2013 an der A 45 zwischen Siegen und Dillenburg in den Dienst gestellt. Autofahrer, die in Richtung Hagen oder Gießen durch das Siegerland unterwegs sind, werden die kleine weiße Kirche auf dem Hügel am Autohof Wilnsdorf schon von weitem sehen.

 

 

Die neue Kirche in Wilnsdorf: Außen zackig, innen sanft

 

Von der Autobahn aus gesehen – und das ist die raffinierte Idee der Architekten Till Schneider und Michael Schumacher - erinnert die Form des Gebäudes an das Autobahn-Symbol auf den Verkehrsschildern. Betritt der Besucher die Kapelle, taucht er - anders als die zackige äußere Form es erwarten lässt - in eine Art Gewölbe ein.

 

Die runde Form im Innern sollen ein Gefühl von Geborgenheit vermitteln. Das Licht fällt so ein, dass eine mystische Atmosphäre entsteht. Die Architektur hat mit der Realisierung bereits mehrere Auszeichnungen erhalten. 

 

Die Autobahnkirche Siegerland ist auch deswegen ein besonderes Projekt, weil es von Privatleuten getragen wird. Zwei Jahre hat der Verein gebraucht, um die nötigen Gelder von privaten Spendern zu sammeln, so dass der erste Spatenstich im März 2011 gesetzt werden konnte. Der Verein "Autobahnkirche Siegerland" wird unterstützt von einzelnen Kirchengemeinden und Freikirchen aus der Region. Auch das Evangelische Dekanat Dillenburg ist Mitglied im Förderverein. So werden die Wochenschluss-Andachten am Freitag um 18 Uhr von Geistlichen und Laien aus unterschiedlichen Kirchen, Freikirchen und Gemeinschaften gestaltet.

 

Autobahnkirchen in Deutschland: Es gibt noch Lücken

 

Die erste deutsche Autobahnkirche entstand 1958 an der A 8 im bayrischen Adelsried. Sie wurde von einem Papierfabrikanten gestiftet, nachdem es in seiner Familie einen tödlichen Autounfall gegeben hatte. Nach und nach entstanden weitere Autobahnkirchen in Deutschland - allerdings nicht flächendeckend. Große Lücken gibt es im östlichen Bayern, im Saarland und im westlichen Rheinland-Pfalz und vor allem im Norden rund um Hamburg (Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen). Neben dem Projekt bei Siegen sind momentan drei weitere neue Autobahnkirchen in Planung: An der A 71 im Dreiländereck Hessen-Thüringen-Bayern ist es ebenfalls ein Verein, der am zukünftigen Rastplatz Bibra eine ökumenische Kapelle errichten will. Bei Zeestow an der A 10 (Berliner Ring) soll eine baufällige Dorfkirche saniert und dann auch für Durchreisende geöffnet werden. In Grasdorf geht es gleich um zwei Autobahnen und zwei Kirchen: Der Ort liegt genau an der Stelle, wo die A 7 und die A 39 aufeinandertreffen - in der Nähe von Salzgitter. Nach Angaben von Birgit Krause von der Akademie Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge, die die Autobahnkirchen in Deutschland betreut, möchten in Grasdorf sowohl die evangelische als auch die katholische Kirche Autobahnkirche werden. Welches Projekt realisiert wird, ist noch in der Diskussion.

 

Die Mehrzahl der bisher bestehenden Autobahnkirchen in Deutschland sind gleichzeitig Gemeindekirchen, die zufällig in der Nähe der Verkehrsadern liegen: Hier finden sonntags normale Gottesdienste statt, und unter der Woche organisieren Freiwillige tagsüber den Schließdienst für die durchreisenden Besucher.

 

Andere Autobahnkirchen wie die in Wilnsdorf wurden extra nur für diesen Zweck als kleinere Kapellen an den Raststätten errichtet, sie sind in der Regel ökumenisch. Die Autobahnkirche Himmelkron zum Beispiel verfügt darüber hinaus über einen Raum ganz ohne christliche Symbole, so dass dort Muslime ihren Gebetsteppich ausrollen können.

 

Autobahn und Kirche - wie passt das zusammen?

 

Eine Reise ist immer ein Wagnis. Deshalb ist die Bitte um den Reisesegen und der Dank für den Schutz unterwegs ein alter Brauch: Schon das Alte Testament berichtet davon, dass beispielsweise Abraham unterwegs Altäre baute, nachdem ihm Gott auf der Reise begegnet war (Gen 12, 6-8). Im Mittelalter war es Brauch, entlang der Pilgerstrecken Kapellen und Kreuze am Wegesrand zu errichten. Damals waren die Menschen zu Fuß oder zu Pferd unterwegs - heute mit dem Auto, der Bahn oder dem Flugzeug.

 

Die Mobilität hat vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg rasant zugenommen, und erst recht die Reisegeschwindigkeit. Das ist mit Belastungen verbunden. So schreibt die Akademie Bruderhilfe, die die Autobahnkirchen in Deutschland betreut, Autofahrer befänden sich in einer "extrem spannungsreichen Situation". "Der teilweise hohe Geräuschpegel im Auto, die Flut visueller Eindrücke, der Zwang, sich ununterbrochen zu konzentrieren sowie eine sehr geringe Bewegungsfreiheit sind wesentliche Faktoren physischer und psychischer Belastung. Diese Belastungen machen Ruhepunkte am Rande der Fahrbahn notwendiger," heißt es auf der gemeinsamen Internetseite der deutschen Autobahnkirchen.

 

Die Akademie Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge meint sogar, Autobahnkirchen führten zu mehr Verkehrssicherheit: "Wer in Autobahnkirchen Rast gemacht hat, der fährt danach gelassener, rücksichtsvoller und sicherer."

 

Männlich und "bürgerliche Mitte" - das Besucherprofil

Der typische Autobahnkirchen-Besucher ist männlich, über 40 Jahre alt, gebildet, katholisch und verheiratet. Insgesamt besuchen eher ältere als jüngere Menschen eine Autobahnkirche, mehr als 40 Prozent von ihnen gehören dem Milieu der "Bürgerlichen Mitte" an. Dieses Besucherprofil hat das Zentrum für Kirchliche Sozialforschung an der Katholischen Fachhochschule Freiburg 2007 in der Studie "Spurwechsel: Gott auf der Autobahn" im Auftrag der Akademie Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge ermittelt.

 

Die Sozialforscher haben weiterhin herausgefunden, dass Autobahnkirchen-Besucher "mehrheitlich religiös musikalisch" sind und eine überdurchschnittliche hohe Bindung an ihre Kirche haben. Fast die Hälfte der Befragten hat den Stopp an der Autobahnkirche geplant, das gilt vor allem für diejenigen, die auf einer Besuchsreise sind. Sie machen regelmäßig an Autobahnkirchen eine Rast.

 

Spontan und ungeplant nutzen besonders Berufsreisende und Urlauber diese Möglichkeit zur Besinnung am Wegesrand. Urlauber sind dabei eher Autobahnkirchen-Neulinge, kommen also zu ersten Mal, Berufsreisende dagegen entwickeln eine gewissen Routine und stoppen - je nachdem, wie viel Zeit sie gerade haben - öfter an Autobahnkirchen.

 

Zwei Drittel der Besucher nutzen der Studie zufolge die Autobahnkirche für "religiöse Akte" wie Beten oder eine Kerze anzünden. Andere Besucher betreten die Gebäude aus Neugier, interessieren sich für die Architektur oder wollen einfach nur ausruhen. In jedem Fall werden Autobahnkirchen zum "psycho-physischen Auftanken" genutzt und gelten damit als "Raststätten für die Seele".

 

Anne Kampf, www.evangelisch.de

Quelle: http://www.evangelisch.de/themen/religion/autobahnkirchen-bald-39-raststaetten-fuer-die-seele35385

 

 

Werden Sie Mitglied im Förderverein

Für den Bau der Autobahnkirche und für die zukünftige Betreuung brauen wir Ihre Mithilfe. Werden Sie Mitglied und begleiten Sie uns mit Ihrem Rat. Für Spenden sind wir Ihnen sehr dankbar. Gerne senden wir Ihnen weitere Unterlagen per Post zu.   

Wir freuen uns über Ihre Anfrage:

Autobahnkirche Siegerland e.V.
Ute Pohl
Steinhardtstr. 9
57299 Burbach
Telefon: 0 27 36 / 67 16
www.autobahnkirche-siegerland.de 

 

 

» Noch Fragen...?

Sie suchen Informationen, haben Anregungen?
» Mail: info(at)ev-dill.de
Telefon: 0 27 72 / 58 34-220

» Fotogalerien


» Kirchen an der Dill

 ----------------------------

» Alle Fotogalerien

 

Herausgeber: Evangelisches Dekanat an der Dill | Web-Redaktion und technische Realisation von www.ev-dill.de: Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit für das Evangelische Dekanat an der Dill | Diakon Holger J. Becker-von Wolff | Am Hintersand 15 | 35745 Herborn | Telefon 02772 58 34 220 | Mail: info(at)ev-dill.de | Fax: 02772 58 34 720 | » Mehr Informationen unter Impressum