Sie sind hier: Home > Gemeinden > 356.. Dillenburg > Dillenburg

                                                                                              zurück zur Startseite

Aktuelles aus der Gemeinde

 

 

Dillenburger Johanniskantorei besucht Fallersleben

Bild der Chöre im Schlosspark Fallersleben

Die Johanniskantorei besuchte Anfang Juni den früheren Wirkungsort ihrer Kantorin Petra Denker. 36 Personen aus dem renommierten Chor fuhren nach dem grandiosen Rossini-Konzert mit dem Bus nach Fallersleben bei Wolfsburg, um dort von dem Michaelis-Chor empfangen zu werden. 13 Jahre lang hatte Petra Denker dort die Kirchenmusik maßgeblich aufgebaut und geleitet, bevor sie 2014 als Propsteikantorin nach Dillenburg kam. Für die Dillenburger Reisegruppe war das kleine niedersächsische Fachwerkstädtchen mit einer über 1000järigen Geschichte äußerst reizvoll. Bei einer Stadtführung mit historischen Theaterszenen lernten die Mitreisenden viel über den größten Sohn der Stadt: Hoffmann von Fallersleben, der vor über 175 Jahren das „Lied der Deutschen“, unsere Nationalhymne dichtete und viele Kinderlieder, wie etwa die Vogelhochzeit, überlieferte.

In Wolfsburg, das aufgrund des VW-Werks erst vor 80 Jahren als moderne Stadt aus dem Boden gestampft wurde, konnte die „Autostadt“ oder das Planetarium, das Kunstmuseum oder das „phaeno“ besucht werden, ein modernes Wissenschaftsmuseum zum Experimentieren, viel größer noch als das Mathematikum in Gießen.

Neben der Geselligkeit im beeindruckenden historischen Fallersleber Brauhaus ging es auch um die Mitgestaltung eines Gottesdienstes in der hellen klassizistischen Kirche von 1806. Die Johanniskantorei konnte dort noch einmal das Sanctus aus der Rossini-Messe zum Besten geben und zusammen mit dem Michaelis-Chor und unter der Leitung des neuen Kantors Johannes Kruse das Lob Gottes vermehren. Dies war wohl der Höhepunkt der Begegnung zweier Chöre, der hoffentlich einmal seine Fortsetzung in einem Gegenbesuch in Dillenburg findet. Die Gemeinde hier würde es ebenso beklatschen, wie es in der dortigen Gemeinde just zum „Wachwechsel“ des alten und neuen Kirchenvorstandes spontan geschehen ist.

Impressionen von der Stangenwaagen-Wanderung Himmelfahrt 2018

Vortrag über die Union vor 200 Jahren

Herr Ossner, Pfarrer Braun, Pfarrer Dr. Ackva

Pfarrer Dr. Braun aus Dautphetal hielt am 23. Februar 2018

im Gemeindehaus Zwingel einen lebendigen und reich bebilderten Vortrag über die nassausiche Union der lutherischen und reformierten Kirchen zum Reformationsjubiläum 1817.  Es  war eine gut besuchte Gemeinschaftsveranstaltung des Geschichtsvereins Dillenburg e.V. und der Ev. Kirchengemeinde. Erhard Ossner, Vorsitzender des Geschichtsvereins, und Pfarrer Dr. Ackva umrahmen hier Pfarrer Dr. Braun, der aus Ewersbach stammt und sich in der Region gut auskennt sowie an der Mainzer Universität hessische Kirchengeschichte lehrt. Er zeigt den handgreiflichen Kompromiss beim Abendmahl: Rund ausgestochenes Weißbrot, das bei Reformierten in Gebrauch war, verklebt mit einer Hostie (Oblate), mit der die Lutheraner das Abendmahl begehen. Dieses Kompromiss-Brot hat sich, nicht zuletzt wegen des Widerspruch des Dillenburger Pfarrers Grimm beim Herzog Wilhelm in Wiesbaden, nicht durchgesetzt. Die interessierten Gäste des Abends konnten das Brot kosten und waren sich einig, dass dies keine gute Lösung zur Überwindung der Unterschiede beim Abendmahl war. Die Einheit vollzog sich auch ohne dieses besondere Brot. „Die Vereinigung der Kirchen ist als ein sehr vernünftiges und christliches Werk begrüßt worden“.  

(Foto von Holger Becker-vom Wolff)

Poporatorium in der Stadtkirche am 04.11.17

In der fast voll besetzten Stadtkirche führte am Samstag, dem 04.11.17 der Gospel-Pop-Chor der Dekanats an der Dill unter der Leitung von Andrea Zerbe das Pop-Oratorium Jesaja - der lange Weg in die Freiheit auf. Sowohl besinnliche Lieder als auch fetzige Rhytmen gaben die Stimmung des Volkes Israel in der babylonischen Gefangenschaft wieder. Aber nicht nur durch die Musik konnte das Publikum an der Stimmung der Israeliten teilhaben - auch die eindrücklichen Texte des Oratoriums kamen durch die klaren Stimmen des Chores und der Solisten gut zur Geltung. Vielen Dank an die Aufführenden.

 

Stabübergabe in der Leitung der Evangelischen KiTa im Mittelfeld

Volles Haus im Gemeindehaus Mittelfeld
Frau Hohmann und Frau Häuser

In einem fröhlichen Familiengottesdienst im Ev. Gemeindehaus Mittelfeld wurde am Sonntag, dem 08.10.17 Kristina Häuser in ihr Amt als neuer Leiterin der ev. Kindertagesstätte (KiTa) im Mittelfeld eingeführt. Gleichzeitig wurde Frau Susanne Hohmann, die seit 1999 Leiterin war, offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Zahlreiche Worte und Zeichen der Dankbarkeit wurden ihr vom Team, den Eltern und den Kindern entgegengebracht. Kristina Häuser, die als Erzieherin in Hirzenhain und im ev. Familienzentrum Frohnhausen ihre Erfahrungen gesammelt hat, wurde im April vom Kirchenvorstand berufen und hat ihr Amt im August angetreten. Bei der Einführung und Segnung wirkten neben Pfarrer Dr. Friedhelm Ackva und der Kirchenvorsteherin Katrin Löber auch die Fachberaterin der Ev. Landeskirche, Frau Ute Saßmannshausen, mit. Alle sind gespannt auf die neuen Akzente, die Frau Häuser im Team und für die Eltern und Kinder setzen wird. Die Dillenburger Gemeinde als Trägerin der evangelischen KiTa wünscht sich eine gute und segensreiche Vernetzung mit der gesamten Gemeindearbeit.

Ökumenisches Christusfest am 27.08.17

Pastor Beaupain von der FeG verabschiedet Pfarrer Peter aus dem Kollegenkreis. links: Pfarrer Ackva; Pfarrerin Schmidt befindet sich im Kindergottesdienst
Sabine Azizi (links) und Gaby Christ-Ankel unterhalten sich bei der Arbeit des Wäschelegens über die unterschiedlichen Tauffragen.
Inge Scheu, Fiona Happel, Jonathan Sauer und Klaus Walter bekommen in den 60er Jahren Streit wegen der Absicht, eine konfessionsverschiede Ehe zu begründen.

Christus-Fest überdeckt keine Probleme

 

Am letzten Sonntag feierten Christen aus den drei größten Dillenburger Gemeinden ein ökumenisches Christus-Fest. Solche Feste werden in diesem Reformationsjahr 2017 an vielen Orten gefeiert, um die Differenzen zwischen den Konfessionen anzusprechen, aber auch das Gemeinsame hervorzuheben. Evangelische Kirche, katholische Pfarrei und die Freie ev. Gemeinde hatten zu einem Gottesdienst, anschließenden Gesprächen und einem Mittagessen in die Räumlichkeiten der FeG eingeladen. In drei Theaterstücken wurden historische und gegenwärtige Probleme zwischen den Gemeinden vor Ort aufgezeigt: Mischehe, Tauffrage und Gestaltung von Gottesdiensten. Der scheidende katholische Pfarrer Stefan Peter lobte konfessionsverschiedene Ehen als die Motoren der Ökumene. Pastor Dr. Beaupain von der FeG erläuterte die Gemeinsamkeiten im Taufverständnis, auch wenn die Praxis unterschiedlich ist. Wichtig sei das gegenseitige Verständnis und die Vergebungsbereitschaft. Pfarrer Dr. Ackva plädierte für die Vielfalt der Formen und Lieder in den unterschiedlichen Gottesdiensten und warnte davor, das Eine gegen das Andere auszuspielen. An Äußerlichkeiten dürfte die innere Einheit nicht zerbrechen. Leitfaden für alle Beiträge der FeG-Band, des Gospelchors des ev. Dekanates sowie des parallelen Kindergottesdienstes war das Gebet von Jesus um die Einheit der Christen (Johannes 17). Der Zauberkünstler Peter Schmidt faszinierte mit seinen Tricks die Kinder auch in der Mittagszeit, die gefüllt war von guten Gesprächen über die Konflikte der Vergangenheit und das wachsende Miteinander. Bei einer guten Suppe und mitgebrachten Nachtischen klang das Fest für etwa 300 Personen friedlich aus. Der Wunsch nach einer Wiederholung solcher gemeinsamer Aktivitäten wurde laut. Dank an die gastgebende Gemeinde.

Verabschiedung von Gemeindepädagogin Rahel Rohde

Am 11.6.17, dem Sonntag Trinitatis wurde die Gemeindepädagogin Rahel Rohde in einem lebhaften und kurzweiligen Gottesdienst von der Dillenburger Jugendinitiative nach Ihrem 3-jährigen segensreichen Dienst verabschiedet.  Im Gottesdienst sangen der Dekanats-Gospelchor  sowie die Band City Light. Außerdem gab es wieder eine Überraschung durch Andreas Balzer und Wilfried Hahn. Nach dem Gottesdienst konnten die Gäste sich an einem reich gedeckten Büffet und mit selbst hergestellten „Hamburgern“ stärken.

Ökumenischer Abendlob-Gottesdienst am Pfingstsamstag

Der Projektchor

In diesem Jahr wurde an Stelle des traditionellen ökumenischen Pfingstmontagsgottesdienst am Pfingstsamstag ein ökumenischer Abendlob-Gottesdienst gefeiert. Dafür hatten die Kantorin Petra Denker und Kantor Joachim Dreher einen ökumenischen Projektchor, der  am Donnerstag und Freitag für diesen Gottesdienst geprobt hatte, zusammengestellt. Neben den Kantoren wurde dieser Gottesdienst auch von Pfarrerin Schmidt und Pfarrer Peter gestaltet.

Nach dem Gottesdienst konnten sich die Besucher bei Getränken und Gebäck austauschen und gemütlich den Abend ausklingen lassen

Glaubensgeschichten aus dem Leben

Vierundzwanzig Autoren aus der Region berichten aus ihrem Leben: Das Buch „Gott neu entdecken“ ist im Dekanatsbüro sowie in ausgewählten Buchhandlungen zum Selbstkostenpreis für sechs Euro erhältlich. FOTO: BECKER-VON WOLFF

24 Autorinnen und Autoren aus der Region haben ihre Geschichten zum Reformationsjubiläum aufgeschrieben  

Haiger/Dillenburg/Herborn/Mittenaar (hjb). Zum Reformationsjubiläum hat das Evangelische Dekanat an der Dill ein Buch herausgeben: 24 Menschen aus der Region links und rechts der Dill erzählen darin ihre ganz persönliche Glaubensgeschichte.


In dem 86seitigen Buch kommen ganz unterschiedliche Menschen zu Wort: die Frauen und Männer erzählen ihre Glaubens-Erlebnisse, schreiben von Bewahrung und Trost, den sie im Alltag aber auch in schier ausweglosen Lebenssituationen erlebt haben. Vierundzwanzig packende Lebensgeschichten, die sehr authentisch von den Höhen und Tiefen des Lebens berichten. In den Texten wird das Leben und der Glaube lebendig.

Zu den Autoren zählen Manfred Manderbach (Ewersbach), Andrea Häußer (Niederscheld), Dirk Moos (Steinbach), Gabriele Dittmar (Offenbach), Giesela Henrich (Heiligenborn), Judith Metz (Guntersdorf), Hiltrud Gail (Nanzenbach), Jasmin Weiß (Allendorf), Marianne Seibert (Eibach), Nicole Weber (Hirzenhain), Peter Müller-Römer (Bicken), Sabine Heimann-Stenzel (Oberndorf), Uwe Lehr (Haigerseelbach), Dr. Armin Schwalfenberg (Herborn), Katja Wendel (Ballersbach), Maximillian Thomas (Breitscheid), Petra Benner (Niederrossbach), Christiane Engelhardt (Dillenburg), Gerd Kunz (Frohnhausen), Horst Michel (Gusternhain), Dieter Schnell (Manderbach), Günter Weber (Burg), Karl-Heinz Ruhs (Beilstein) und Jürgen Schaaf (Heiligenborn).

Dekan Roland Jaeckle schreibt dazu im Vorwort: „Die grundlegende Bedeutung des christlichen Glaubens gilt es, neu den Menschen zu verkünden, so dass sie es verstehen können. Was wäre dazu besser geeignet als Berichte von Menschen, die uns erzählen, was der christliche Glaube für ihr Leben bedeutet“. Die Lebenszeugnisse in dem Buch können die Leserinnen und Leser inspirieren und ermutigen, Gott neu zu entdecken und sich mit dem christlichen Glauben auseinanderzusetzen.  

 

» Das Buch ist erhältlich  zum Selbstkostenpreis für 6 Euro im Evangelischen Dekanatsbüro im „Haus der Kirche und Diakonie“ (Am Hintersand 15) in Herborn sowie in der Herborner Schlossbuchhandlung (Hauptstraße), der Mittenaarer Bücherstube in Mittenaar-Offenbach und der Buchhandlung Rübezahl (Hüttenplatz) in Dillenburg.

25 - jähriges Ordinationsjubiliäum - Pfarrer Dr. Ackva

Zum Abschluss wurden noch viele Hände geschüttelt

Am 02.04.17 - dem Sonntag Judika - feierten wir in einem festlichen Gottesdienst, daß Pfarrer Dr. Ackva am 05.04.1992 in Haiger-Allendorf zum Pfarrer der evangelischen Kirche ordiniert wurde. Zu diesem Festgottesdienst kamen viele Gottesdienstbesucher aus Dillenburg sowie aus seinen vorigen Gemeinden Haiger-Allendorf und Mainz. Die Mainzer gestalteten den Gottesdienst mit, vom Kirchenvorstand von Haiger-Allendorf wurde Pfarrer Dr. Ackva mit einem Grußwort und einem Geschenk bedacht. Auch aus Dillenburg wurde Pfarrer Dr. Ackva beschenkt und zwar mit einer Lutherbibel von 1522, die in 1918 nachgedruckt wurde.

 

Als die Nassauer evangelisch wurden - Historischer Abend

Volles Haus im Zwingel
v.l.: W. Schäfer-Mohr, Dr. Sebastian Schmidt, E. Ossner, Pf. Dr. F. Ackva

Großes Interesse an lokaler Reformationsgeschichte

Im Reformationsjahr 2017 hatten der Dillenburger Geschichtsverein, das Evangelische Dekanat an der Dill und die Evangelische Kirchengemeinde Dillenburg zu einem besonderen historischen Abend über die lokale Reformationsgeschichte eingeladen. Etwa 120 Interessierte kamen dazu am Freitagabend in das Gemeindehaus am Zwingel. Unter dem Titel „Als die Nassauer evangelisch wurden“ referierte Dr. Sebastian Schmidt von der historischen Fakultät der Universität Trier über die Dillenburger Grafen und ihre frühen Reformationsbestrebungen. Wilhelm der Reiche war schon 1521 beim Reichstag in Worms dabei, als Luther sich weigerte, seine neue Lehre zu widerrufen. Nach seiner Heirat mit Juliana von Stolberg holte Wilhelm entsprechende Theologen in sein Territorium, die mithilfe von Synoden und Visitationen die Kirche umgestalten sollten. Es wurde deutlich, dass diese Wende Anfang der 1530er Jahre nicht von heute auf morgen geschah, sondern dass es ein längerer Prozess der Umgestaltung war. Ähnlich war es, als Johann VI. in den 1570er Jahren die Grafschaft vom lutherischen zum reformierten Bekenntnis überführte und der Heidelberger Katechismus verbindlich wurde. In manchen Visitations-Protokollen wird den Nassauer Gemeinden „Hartlernigkeit“ bescheinigt. Schmidt gab aus seiner gründlichen Doktorarbeit mit dem Titel „Glaube – Herrschaft – Disziplin“ von 2008 Berichte über sexuelle Vergehen, Alkoholmissbrauch und okkulte Praktiken in einzelnen Ortschaften zum Besten, die damals von der reformierten Kirchenzucht geahndet wurden. Aber die Regierung mit ihren kirchlichen Inspektoren forderte nicht nur einen besseren Lebenswandel, sondern förderte auch schon sehr früh das allgemeine Schulwesen zur Verbesserung der Bildung und Sitten. Hier war Nassau-Dillenburg Vorbild für andere Herrschaften. Zudem ließ die Gründung der Hohen Schule in Herborn (1584) als kleiner Universität viele, woanders nicht geduldete, Intellektuelle an die Dill kommen, die der Region gut getan haben.

Dillenburg muss sich im Reformationsjahr nicht verstecken und wird auch gerne in der historischen Forschung als eine exemplarische Grafschaft angesehen und untersucht. Das konnte der weit gereiste Trierer Privatdozent bestätigen. Eine lebhafte Diskussion rundete den Abend ab. Man wird auf die weiteren Veranstaltungen im Reformationsjahr gespannt sein. Im Blick auf Geschichte wird diese Veranstaltung kaum zu überbieten sein

DJI-Gottesdienst am 12.03.2017

Andreas Balzer in seinem Element
City Light Band
Brunch im Gemeindehaus

Nach dem gut besuchten Kinderbibeltag vom 11.03.17 der Dillenburger Jugendinitiative (DJI) im Gemeindehaus Mittelfeld war der alljährliche Familiengottesdienst in der Stadtkirche auch wieder eine fröhliche und segensreiche Veranstaltung. Es ging um die Bibel als Buch für alle Fälle. Begleitet von der noch jungen City Light Band  und der Kinderkantorei machten die Mitarbeiter der DJI, die Pfarrerin und der Pfarrer sowie nicht zuletzt Andreas Balzer alias Sherlock Holmes deutlich, daß die Bibel tatsächlich eine Fundgrube für alle Lebenslagen ist. Nach dem Gottesdienst konnte man sich auch leiblich  beim reichlich ausgestatteten Brunch im Gemeindehaus Zwingel stärken und sich austauschen. Vielen Dank allen Helfern und Spendern.

Why-Nacht - Gottesdienst der Wilhelm-von-Oranien-Schule am 21.12.16

„Joy“ trotz „Why“

Weihnachtsgottesdienst der WvO-Mittelstufe in der ev. Stadtkirche

 

Traditionell fand am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien ein ökumenischer Gottesdienst für alle Religionskurse der gymnasialen Mittelstufe statt, dieses Jahr erstmals in der evangelischen Stadtkirche. Die gut 500 jungen Gäste in dem ca. 500 Jahre alten Gotteshaus sorgten – neben vollen Bänken – für eine lebendige Atmosphäre, die durch musikalische, szenische und Wortbeiträge in eine weihnachtliche Stimmung wechselte.

Als Motte hatte das Vorbereitungsteam das bekannte englische Weihnachtslied „Joy to the world“ gewählt – durchaus in dem Bewusstsein, dass viele Katastrophen des Jahres 2016 und zuletzt der Anschlag in Berlin hinter die Weihnachtsfreude ein großes Fragezeichen zu setzen scheinen.

 

Oberstufenschülerin Maria Schwab, mittlerweile eine bekannte Größe in der regionalen Poetry-Slam-Szene, initiierte das Nachdenken über dieses Thema mit provokanten Textbeiträgen zur Theodizeefrage, unterstützt wurde Sie dabei optisch durch Buchstabeninstallationen, die im späteren Verlauf das Mottowort „Joy“ bildeten.

 

Auch die Schriftlesung, vorgetragen von der Bezirkssiegerin im Vorlesewettbewerb Emma Werner, leitete zur Predigt von Pfarrer Dr. Ackva über, der das „Why“, die Frage nach dem „Warum“ aufgriff und allem Leid der Welt Gottes Antwort, selbst Mensch zu werden, als Grund zur Freude entgegenstellte.

 

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom Chor (Leitung: Armin Müller),  Unterstufenchor (Ulrich Kögel) sowie dem Amadeus-Startprofil Kl. 6 als Glockenspiel-Ensemble (Katharina Franken) und dem Musik-Leistungskurs Q1 (Armin Müller).

Besonders festliche Klangakzente setzte an der Orgel Constantin Asmus Scholl mit zugleich voluminösen wie auch virtuosen Vorspielen und Gesangsbegleitungen.

 

Nach Fürbittegebet und Schlusssegen marschierten die Schüler wieder ins Gymnasium an der Jahnstraße zu ihrer letzten Schulstunde vor den Ferien, erhielten aber am Ausgang der Kirche ein Armband mit dem Schriftzug „Joy“ als Erinnerungsgeschenk.

 

In dem gelungenen Gottesdienst, für dessen Organisation die Schulgemeinde dem Team aus Judith Demmer, Kerstin Weber, Dr. Friedhelm Ackva, Dr. Arnold Führer und Sascha Schulze herzlich dankt, ebenso wie allen Mitwirkenden für ihre Beiträge und der Ev. Kirchengemeinde für die Gastfreundschaft, wurde dem aufmerksamen Beobachter aber auch deutlich, dass immer mehr Kinder trotz Teilnahme am konfessionellen Religionsunterricht heutzutage der Orientierung in der „Kulturtechnik Gottesdienstbesuch“ bedürfen; viele wissen von Hause aus nicht mehr, an welchen Stellen in einem Gottesdienst man aufsteht, die Hände faltet, klatscht (bzw. eher nicht) und den Schlussegen abwartet.  

 

Text und Fotos: M. Hoffmann, WvO

Die Hof-Feldbach-Kirche von Innen

Auch für die im 13. Jahrhundert gebaute Ruine - ohne saniertes Dach - wurde von Herrn Wedeking eine Panaorama-Fotografie erstellt - So haben Sie hier die Möglichkeit diese normalerweise verschlossene Kirche zumindest virtuell von Innen anzuschauen.

 

Nähere Informationen zur Kirche finden Sie auf der Homepage der Stadt Dillenburg:

http://www.dillenburg.de/pages/kultur-tourismus/sehenswertes/hof-feldbach-ruine.php

Evangelische Stadtkirche wurde am 25.09.2016 wieder eröffnet

Der Dachstuhl in neuem Glanz
Es gibt immer noch viel zu tun

Am Sonntag, dem 25. September wurde die Evangelische Stadtkirche nach fast zwei Jahren der Sanierung wieder eröffnet. Vor allem musste der Dachstuhl saniert wer­den, damit die Kirche nicht eingestürzt ist ( vgl. Bild von Helmut Menz).

Die wegen der Dachsanierung abgebaute Orgel ist wieder aufgebaut, der Altarraum ist poliert und alles wurde geputzt, damit um 14 Uhr der Festgottesdienst beginnen konnte.

Die Kirchengemeinde hat mit allen Chören von den Emporen das erklingen lassen, was ihr wichtig ist und der Ehre Gottes gilt. Die Pröpstin für Nord-Nassau, Pfarrerin Annegret Puttkammer aus Herborn, hielt die Predigt unter dem Motto:

 

neu beDACHt                                  im Blick aufs Gebäude

gut geSTIMMt                                  im Blick auf Orgel und Musik

auf geWECKt                                     im Blick auf die Gemeinde

 

Die Tatsache, dass das Gerüst noch nicht ganz abgebaut ist, weil die Putzer an der Fassade noch am Werk sind (vgl. das Bild von Helmut Menz), ist ein Hinweis darauf, dass die Kirche immer eine Baustelle ist. Getreu dem Wort Luthers: Die Kir­che ist immer zu reformieren (ecclesia semper reformanda). Man wird nie fertig.

 

Alle Dillenburger und andere Interessenten waren zur Wieder-Eröffnung mit dem Gemeindefest herzlich eingela­den. Der Ablauf war folgendermaßen: 

 

 

ab 11.30 Uhr Mittagessen am Zwingel-Gemeindehaus

14.00 Uhr Fest-Gottesdienst mit allen Chören

                (parallel Kindergottesdienst im Zwingel)

                 anschließend einige Grußworte in der Kirche

16.00 Uhr Kaffee und Kuchen, Crêpes und Eis

18.00 Uhr Luftballon-Start mit neuem Kirchen-Logo an der  Stadtkirche

 

Führungen durch den erneuerten Dachstuhl waren um  10,11,12,13 und 17 Uhr für ca. 30 Minuten möglich. 

Es gab für alle Freunde und Förderer der Kirche eine kleine Broschüre mit Bildern von Helmut Menz zu den unterschiedlichen Bauphasen. Das Kirchen-Sanierungs-Projekt wird die veranschlagte Bausumme von ca. 1,9 Mio Euro wohl nicht überschreiten. Jedoch braucht die Gemeinde noch Geld für die ursprünglich nicht vorgesehene Erweiterung und Verbesserung der Orgel. Durch den notwendi­gen Ab- und Wiederaufbau der Orgel war neben der Reinigung diese Optimierung sinnvoll. Ebenso muss eine so irdische Angelegenheit wie die Sanierung der Toilette noch in Angriff genommen werden.

 

Wer also noch eine größere Spende am Ende der Sanierung geben kann und will, darf das gerne tun auf unser Konto der Ev. Kir­chengemeinde bei der Volksbank Dill eG: 

 

» Spendenkonto für die Kirchen-Sanierung:

„Dachsanierung Stadtkirche“

bei der Volksbank Dill eG

IBAN DE91516900000031461707

BIC GENODE51DIL

(Stichwort: „Orgel“ oder „Toilette“)

Danke! Spendenquittung folgt!

 

» Ein weiterer Bericht zur Wiedereröffnung: "Stadtkirche erstrahlt neu"  

 » Bilder von den Sanierungsarbeiten finden Sie hier

 

Und nun noch einige Bilder vom Fest-Tag

Gemeindefreizeit in der Heide

Foto (Reisegruppe vor Heidefeld) von Rudolf Krenzer

19 Teilnehmer hatten bei einer Freizeit der Ev. Kirchengemeinde Dillenburg ereignisreiche Tage in der Lüneburger Heide. Sie besuchten die im August violett blühenden großen Heideflächen um Wilsede und Hermannsburg (Foto) und hatten viel Spaß im Weltvogelpark

Walsrode sowie einer Korbimkerei. Weitere Ausflüge führte die Gruppe in das frühere KZ Bergen-Belsen, wo Anne Frank starb, und zur Hermannsburger Mission. Außerdem gab es in der Kapelle des kirchlichen Gästehauses in Bergen-Bleckmar besinnliche Andachten mit dem Ehepaar Ackva über die Farben des Lebens und des Glaubens. Zu einem Fotobericht lädt die Ev. Frauenhilfe Interessierte ein am Mittwoch, dem 7. September ab 15.15 Uhr im Gemeindehaus Mittelfeld.  

 


Einführung von Prädikant René Pickenhahn

Am 19.06.16 wurde René Pickenhahn in einem vom Posaunenchor und Kantorin Denker mitgestalteten Gottesdienst im Gemeindehaus offiziell von Pröpstin Puttkammer in sein Amt als Prädikant der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau eingeführt.

 

 

Nach dem Gottesdienst unterhielten sich noch Propsteikantorin Denker (l) und Pröpstin Puttkammer  einträchtig auf der Orgelbank im Gemeindehaus.

Info-Veranstaltung zur Orgelsanierung im Zwingel

Besuch beim Orgelbauer

Am 11.03.16 machte eine Gruppe interessierter Gemeindeglieder eine Betriebsbesichtigung bei Fa. Förster & Nicolaus Orgelbau GmbH in Lich. Diese Firma hat die Orgel fachgerecht für die Sanierung der Stadtkirche ausgebaut, im Chorraum eingelagert und baut sie jetzt nach Reinigung und Wartung wieder auf.

 

Jugendgottesdienst Frühjahr 2016

Am Samstag, dem 5.3.2016 haben die Mitarbeiter der Dillenburger Jugendinitiative ab 19:20 Uhr und 21 Sekunden einen Jugendgottesdienst  mit etwa 40 Besuchern gefeiert. Eine tolle Atmosphäre wurde musikalisch von der aus Haiger stammenden Band „notiFire“ bereichert. 10.000 Gründe, Limitless und weitere neue Lieder erfüllten den großen Saal im Gemeindehaus Zwingel. Wie aus Fremden Freunde werden erzählte uns Kerstin Möller vom CVJM Kreisverband Dillkreis anhand des Beispiels von Petrus, der von Gott zu dem römischen Hauptmann Kornelius geschickt wurde. Tim Julian Schween und zwei syrische Flüchtlinge berichteten lebensnah, wie sie in Eibelshausen Freunde geworden sind, indem sie Vorurteile beiseite gelegt haben und sich auf Neues eingelassen haben.

Im Anschluss hatte jeder die Möglichkeit, zu jemand Unbekanntem Kontakt aufzunehmen und ihn kennen zu lernen. Dazu luden wir in unsere Jugendräume ein, wo wir gemütlich bei Gummibärchen, Pizzabrötchen und Cocktails miteinander ins Gespräch kamen.

Ein toller Abend, der zu neuen Freundschaften motiviert hat.

Rahel Rohde

Familiengottesdienst mit anschließendem Mittagessen

Am 28.02.16 wurde im Mittelfeld ein zentraler Gottesdienst für Klein und Groß gefeiert. An diesem Sonntag Okuli (lateinisch für Augen) - benannt  nach Psalm 25,15 "Meine Augen sehen stets auf den Herren" berichtete eine Dame aus der Selbsthilfegruppe der Sehbehinderten über ihre "Makuladegeneration". Leider ist diese Krankheit der die Augen bis zur Erblindung immer schwächer werden, derzeit noch nicht heilbar.

Auch aus dem Kindergottesdienst wurde berichtet. Hier hatten sich die Kinder damit beschäftigt, wie wir uns gegenseitig helfen können, das "graue" Gefühl loszuwerden.

Nach dem Gottesdienst wurde zum ersten Mal eine vom Kirchenvorstand beschlossene Neuerung erfolgreich eingeführt. Insgesamt 60 Gottesdienstbesucher hatten sich zum gemeinsamen Mittagessen in den unteren Räumen des Gemeindehauses angemeldet. Ein Pizzadienst lieferte Pizza und viele Besucher hatten noch Salate und Nachtische zum reichhaltigen Buffet beigesteuert. 

In Zukunft soll es an jedem 4. Sonntag im Monat dieses gemeinsame Mittagessen geben. - Gesegnete Mahlzeit !

 

Konfirmanden überreichen Geschenk im Haus Elisabeth

Anlässlich des 50. Geburtstages des Hauses Elisabeth, der im Juni mit der Einweihung des Neubaus groß gefeiert worden war, überreichten die Konfirmanden das nachträgliche Geschenk der Evangelischen Kirchengemeinde Dillenburg. Es war zwischen der Gemeinde und dem Hausleiter, Herrn Peter Bittermann (3.v.l.), abgemacht, dass sich der soziale Dienst des Hauses etwas aussuchen sollte, was allen Senioren zu Gute kommt. Nun konnten die Konfirmanden bei ihrem Besuch im Rahmen der Beschäftigung mit dem Thema Nächstenliebe die Geschicklichkeitsspiele im Wert von etwa 400 € überreichen. Auf dem Bild trainieren ältere Menschen Feinmotorik und Balance mit Kügelchen in Labyrinthen. Die Konfirmanden schauen ihnen dabei interessiert über die Schulter, bevor sie es selbst versuchen.                                                                                            (Foto: F. Ackva

Erntedankfest - Gottesdienst und Gemeindefest

Am 4.10.15 feierte unsere Gemeinde im Zwingel das Erntedankfest mit einem zentralen Gottesdienst und anschschließendem Gemeindefest.

 

Im Gottesdienst sang die Kinderkantorei; es wurde von den Kindern ein Teil der Josefgeschichte gespielt; Abendmahl wurde mit Matzen und Weintrauben gefeiert.

Außerdem wurde Rahel Rohde, die bereits seit 2014 als Praktikantin für die Dillenburger Jugendinitiative tätig ist und sehr von Mitarbeitern, Kindern und Jugendlichen geschätzt wird als examinierte Gemeindepädagogin in ihren Dienst in Dillenburg eingeführt.

 

Nach dem Gottesdienst bewirteten fleißige Helfer die Gemeinde mit Würstchen, Steaks, Kartoffelsalat, Kaffee, frische Waffeln und Kaltgetränken.

 

 

 

Einführungsgottesdienst des neuen Kirchenvorstands

Verabschiedung der ausscheidenden Kirchenvorsteher
Einführung des neuen Kirchenvorstands

Am 6.9.15 fand ein vom Kammerchor mitgestalteter feierlicher Gottesdienst im Gemeindehaus Zwingel statt. Hier wurden die ausscheidenden Kirchenvorsteher  Cornelia Jung, Helmut Beisheim und Erika Bahl mit Dank für Ihre Arbeit im Kirchenvorstand verabschiedet - Hinrich Schade war leider verhindert und wird bei anderer Gelegenheit verabschiedet -

 

Danach wurde der neue Kirchenvorstand offiziell von Pfarrerin Schmidt in sein Amt eingeführt. Dies sind Bert Petersen, Katrin Löber, Ulrich Ostendorf, Maximilian Scharf, Wilfried Hahn, Volker Georg, Regina Beecht, Bärbel Wächter, Sebastian Jung, Gerda Lipp, Ursula Krug-Richter und Marianne Pfeifer (auf dem Bild leider verdeckt).

Winterwanderung nach Donsbach am 28.02.15

Rast in der Oranier-Hütte im Tierpark
Rückmarsch im Fackel- und Mondschein

Nach dem Gottesdienst im Altenheim startete die Winterwanderung vom Haus Elisabeth über Stock und Stein nach Donsbach zum Tierpark. Dort wurden die Wanderer bestens verpflegt mit kalten und warmen Getränken, Würstchen, Brot, Brezeln, Eiern und frischem Apfelkuchen. Während es auf dem Hinweg noch dämmerte war der Rückweg im Dunkeln bei klarem Sternenhimmel und 3/4 Mond ein besonderes Erlebnis.

Gemeindeversammlung am 01.02.15

Nach einem abwechslungsreichen sehr gut besuchten Gottesdienst mit Wandelabendmahl und Mitwirkung der Johanniskantorei am Sonntag "Septuagesimä" (Siebzig Tage vor Ostern), in dem Pfarrer Dr. Ackva unter anderem auch an die Ereignisse vor 70 Jahren (z.B. Befreiung des Konzentrationslagers Ausschwitz) erinnerte, fand die durch Pfarrerin Schmidt moderierte Gemeindeversammlung zur Kirchenvorstandswahl am 26.04.2015 statt.

Es stellten sich die vom Benennungsausschuß vorgeschlagenen 16 Kandidaten vor. Dabei gab es auch Gelegenheit zu Fragen an die Kanditaten und die Möglichkeit weitere Kandidaten vorzuschlagen. Von dieser Möglichkeit wurde jedoch nicht Gebrauch gemacht. So bleibt es nun bei dem vom Ernennungsausschuß vorbereiteten Wahlvorschlag mit 9 bisherigen Kirchenvorstehern und 7 "neuen" Kandidaten.

Die Kanditaten stellen sich noch einmal im KONTAKTE-Heft Februar-März 2015 mit Bild und Text vor.

 

Gottesdienst am 4. Advent zum Weichnachtsfrieden 2014

Der Männerkreis, der sich einmal monatlich im Gemeindehaus Mittelfeld trifft, führte mit Pfarrer Dr. Ackva im Gottesdienst zum 4. Advent das Theaterstück "Weihnachtsfriede 1914" auf. In dem sonst so brutalen 1. Weltkrieg sind - durch Weihnachtslieder inspiriert - an den Weihnachtstagen im ersten Kriegsjahr die durch ihre Herrscher zu Feinden erklärten Soldaten im Niemandsland zwischen der deutschen und französisch/englischen Front friedlich aufeinander zu gegangen und haben sogar Fußball miteinander gespielt. Hier schien ganz deutlich das Licht Christi in die Dunkelheit des Krieges.

Soldaten im Schützengraben
Die Darsteller

Zelt-Familiengottesdienst am 3. Advent

Posaunenchor
Die Trommlerinnen
Das Krippenspiel
Die Könige bringen die Geschenke

Im Rahmen der von der Initiative Dillenburg veranstalteten *Hüttenzaubers* fand am 3. Advent ein Familiengottesdienst im Zelt im Hofgarten statt. In diesem Gottesdienst spannte Pfr. Dr. Ackva im Zelt des "Hüttenzaubers" den Bogen von den Israeliten, die auf Ihrer Wüstenwanderung 40 Jahre in Zelten lebten, sich daran jährlich beim Laubhüttenfest erinnerten, zu den Flüchtlingen im Nahen Osten, die den Winter in Zelten verbringen müssen. So wurde am Ende des Gottesdienstes auch für die Flüchtlingshilfe die Kollekte gesammelt. Vorher wurde jedoch noch zum Lied "Kommt Kinder, kommt im raschen Lauf" von Siegfried Macht eine spontane menschliche Krippendarstellung aus den Gottesdienstbesuchern aufgestellt. Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Posaunenchor und 4 afrikanischen Trommeln begleitet.

Neue Kantorin Petra Denker wurde am 1. Advent feierlich in Ihr Amt eingeführt

Johanniskantorei in Aktion
Frau Denker am Werk
Landeskirchenmusikdirektorin Kirschbaum

Das traditionell am 1. Advent stattfindende Erbsensuppenessen zugunsten von Brot für die Welt fand diesmal vor dem Gottesdienst statt. Der Festgottesdienst begann um 14.oo Uhr nachdem die Festgemeinde sich im schön dekorierten Gemeindehaus mit Suppen ,Kaffee und wohlschmeckenden Waffeln gestärkt hatte. Im gut besuchten Gottesdienst wurde Frau Denker feierlich von Dekan Jäckle unter den Augen von Landeskirchenmusikdirektorin Kirschbaum in ihre neue Aufgabe, die sie bereits seit dem 1. November ausübt, eingeführt. Die Predigt hielt Pröpstin Puttkammer. 

Frau Denker ist neben der Tätigkeit in Dillenburg als Propsteikantorin auch für die Fachberatung ihrer Kollegen in der Propstei Nord-Nassau zuständig. Sie ist gebürtig aus Bad Berleburg, hat in Herford (Westfalen) Kirchenmusik studiert und hat in 2001 ihr A-Examen abgelegt. Seit 2001 bis zum Herbst diesen Jahres war sie als Kantorin an der Michaeliskirche in Fallersleben tätig und hat eine breit gefächerte musikalische Arbeit mit vielen Chören und Instrumentalgruppen geleitet. Sie möchte die große Tradition der Kirchenmusik in der Dillenburger Kirchengemeinde fortsetzen, an Bewährtem festhalten und auch Neues ausprobieren. Es sind schon einige musikalische Projekte für das Jahr 2015 geplant.

Grußwort von Kirchenvorstand und Chören
Gebasteltes wurde für den guten Zweck feilgeboten
Auch Marmeladen konnte man kaufen
Die fleißigen Waffelbäckerinnen

» Impressionen zur Verabschiedung von Propsteikantor Karl-Peter Chilla 

 

 

 

Verabschiedung von Propsteikantor Chilla

Am 12.10.14 wurde unser Kantor Karl-Peter Chilla nach über 32  Dienstjahren in  der evangelischen Kirchengemeinde Dillenburg feierlich verabschiedet. Nach einem kurzweiligen Gottesdienst bedankten sich in der Stadtkirche vorwiegend die von ihm geleiteten Chöre mit eigens eingeprobten "Überraschungsliedern" für die hervorragende Arbeit, die Chilla geleistet hat. Danach trafen sich die Gäste im und vor dem Gemeindehaus Zwingel, um sich zu stärken und noch in persönlichen Gesprächen dieses Ereignis zu bedenken. Herr Chilla ist offiziell noch bis zum 31.10.14 im Amt, um dann in den wohlverdienten Ruhestand zu wechseln. Ohne Vakanz übernimmt Frau Denker dann zum 01. November die Stelle der Propsteikantorin.

Dekan Jäckle
Kammerchor und Johanniskantorei
Frauensingkreis
Es gab nur noch wenige freie Plätze
Orgel und Posaunenchor
Gospelchor
Karl-Peter Chilla in seinem Element
Dank von Bürgermeister und Erster Stadträtin
Steh-Empfang im Zwingel
Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt

Gemeinde - Fahrradtour am 07.09.2014

Fahrt mit der blauen Linie
Unterwegs im Westerwald
Rast im Kerkerbachtal
Rast in Runkel

 

Am Sonntag, dem 07.09.2014 startete unsere Gemeinde die erste Gemeinde-Fahrradtour. Statt der schon traditionellen vierteljährlichen Gemeindewanderungen wechselten wir diesmal Schusters Rappen gegen unsere Drahtesel zur Erkundung unserer schönen Region aus. Frühmorgens um 8:30 Uhr starteten wir am Gemeindehaus Zwingel mit 20 motivierten Gemeindegliedern zur Fahrradtour an die Lahn. Die erste Etappe führte uns nach Herborn, wo man sich bei Kaffee und Brötchen für den Tag stärken konnte.

Von dort erleichterten wir uns den Anstieg zum Westerwald mit der "Blauen Linie" - einem Bus mit Fahrradanhänger, der uns nach Mademühlen beförderte. Danach war noch mal ein erträglicher Anstieg bis zum Knoten zu meistern.

Von da an  ging es fröhlich vorwiegend bergab durch das schöne Kerkerbachtal zur Lahn nach Runkel. Dabei kam dann auch langsam die Sonne hinter den Wolken hervor. Sie begleitete uns dann auch den Rest des Tages.

In Runkel saßen wir dann in gemütlicher Runde zunächst im Altstadt-Café  zusammen, um uns mal wieder bei kleinen Snacks oder Kaffee und Kuchen zu stärken. Danach erkundeten wir das nahe gelegene Schloß, um unter anderem bei Sonnenschein den Blick vom Turm auf das Lahntal zu genießen. Zum Abschluß wurde es dann in der hellen Kirche zu Runkel bei einer Andacht von Pfarrer Dr. Ackva noch einmal besinnlich.

Zurück nach Dillenburg brachte uns nach diesem erlebnisreichen Tag die gut gefüllte Eisenbahn.

Reise nach Riga mit Pfarrer Ackva in 2015

 

 

Pfarrer Dr. Friedhelm Ackva von der Ev. Kirchenge­meinde Dillenburg bietet für interessierte Gemeindeglie­der und im Rahmen der Ev. Erwachsenenbildung der De­kanate Dillenburg und Herborn für den Spätsommer 2015 – genau in einem Jahr – eine Reise nach Riga und Umgebung an: Montag 31.8. bis Samstag 5.9.2015.

Wir fliegen von Frankfurt aus in die lettische Hauptstadt,

 

bewundern dort das Jugendstil-Viertel und die Altstadt. Ein Orgelkonzert im Dom gehört genauso zum Pro­gramm wie eine Schifffahrt auf der Daugava. Der Ostsee-Badeort Jurmala wird Sie ebenso begeistern wie die Bur­gen der Livländischen Schweiz im Gauja Nationalpark. Außerdem besuchen wir das Barockschloss in Rundale, das man als „Versailles des Baltikums“ bezeichnet. Ein Abstecher nach Litauen gilt dem berühmten „Berg der Kreuze“. Nicht nur wegen dieses besonderen Ortes des Widerstandes gegen den Atheismus kann man die Fahrt auch eine „Pilgerreise“ nennen. Es gibt neben einer guten Unterbrin­gung mit Frühstück in Riga auch immer wieder geistliche Impulse durch Pfarrer Ackva.

 

Die Kosten für Flug, Hotel mit reichhaltigem Frühstück, Bus und einheimischer Reiseführung betragen ab 25 Teilnehmenden 789 € (Einzelzimmerzuschlag 169 €).

 

Interessensbekundungen und (Vor-)Anmeldungen nimmt Pfr. Ackva bis 1.12.14 persönlich entgegen.

 

Rahel Wirth
Die Dillenburger Jugendinitiative (DJI) freut sich, daß sie eine Gemeindepädagogin für die Jugendarbeit in Dillenburg gefunden hat.

Neue Gemeindepädagogin der DJI für die Jugendarbeit in Dillenburg

 

Hallo!

Mein Name ist Rahel Wirth, ich bin 24 Jahre alt und habe Ende Juni diesen Jahres den schulischen Teil meiner Ausbildung zur Gemeindepädagogin beendet. Nun steht für mich ein Anerkennungsjahr an, das ich hier bei euch und Ihnen in der Kirchengemeinde absolvieren darf.

Meine Ausbildung habe ich in dem theologisch-pädagogischen Seminar Malche e.V. machen dürfen. Dort habe ich zwei Ausbildungen gleichzeitig gelernt. Neben der Gemeindepädagogik habe ich ein weiteres Examen zur Erzieherin geschrieben.

Schwerpunktmäßig bin ich nun für die Kinder- und Jugendgruppen zuständig, sowie für die Begleitung der Mitarbeiter. Da ich immer sehr gerne mit Menschen zusammen bin und von meinem Glauben an Gott, unseren Vater erzähle, freue ich mich außerordentlich auf all das, was mich in dem kommenden Jahr, auch an Herausforderungen erwartet.

Anfang September findet für mich ein weiteres großes Ereignis statt. Ich werde heiraten. Damit wird sich dann auch mein Nachname in Rohde ändern.

Es grüßt ganz herzlich

Rahel Wirth

 

Gemeindefest am 05.07.2014

Leckere Würstchen
Dank an Liesa Röther durch die DJI

Am 05.07.14 ab 15:30 Uhr feierte unsere Gemeinde  im und um das Gemeindehaus Zwingel ein gut besuchtes Gemeindefest. Es umrahmte das von 17.oo Uhr bis 18:oo Uhr von mukikalischer Früherziehung, Kinderkantorei und Figuralchor unter Leitung von Karl-Peter Chilla aufgeführte Musical *Die große Flut*. Zu Beginn gab es leckeren von Gemeindegliedern gespendeten Kuchen und Kaffee. Nach dem Musical konnte im Gemeindehaus das Viertelfinalspiel der Fußballweltmeisterschaft zwischen Argentinien und Belgien angeschaut werden. In der Halbzeitpause wurde der FSJ-lerin der Jugendinitiative Liesa Röther für ihre zahlreichen Dienste in der Gemeinde gedankt. Außerdem wurde die seit dem 1. Juli diesen Jahres als Anerkennungsjahrpraktikantin für die Jugendinitiative tätige Rahel Wirth in Ihrem neuen Amt von der Gemeinde begrüßt.

Währenddessen versorgte das eifrige Gemeindefest-Team die Besucher mit leckeren Würstchen, Brötchen, Brezeln, Salat und kalten Getränken.

 

Herzlichen Dank allen Helfern und Kuchen- und Salat-Spendern.

Neue Antependien (Paramente) zur Trinitatiszeit

Altar
Kanzel
Pult
Diakoniestation sucht Pflegekräfte

Gemeindefest am 18.08.2013

Im Rahmen des Gottesdienstes am 18.08.2013 wurden die Gemeindesekretärinnen Gerda Lipp und Doris Dobrindt in den Ruhestand verabschiedet. Gleichzeitig wurden die neuen Sekretärinnen Regina Mann und Angela Burk feierlich in Ihr neues Amt eingeführt. Außerdem wurde noch die für die Jugendinitiative tätige FSJ´lerin Kathrin Schnell von der Jugendinitiative mit einem Fischernetz mit Andenkensgeschenken verabschiedet.

Nach dem Gottesdienst fand das gut besuchte Gemeindefest im Gemeindehaus Zwingel statt. Dort konnten die Besucher die frisch von den Jugendlichen in Eigenleistung renovierten Jugendräume bewundern.

Regina Mann - Doris Dobrindt - Gerda Lipp - Angela Burk

Neue Öffnungszeiten im Gemeindebüro

Montag - 9.oo-12.oo und 14.oo-16.oo  Uhr

Dienstag - geschlossen

Mittwoch - 10.oo - 12.oo Uhr

Donnerstag - 9.oo - 12.oo Uhr 

Freitag - 9.oo - 12.oo Uhr 

 

 

Kirchendach und Kirchenglocken

Himmelfahrtswanderung 2013 zur Stangenwaage

 

Nach einem eindrucksvollen und erbauenden Gottesdienst von Pfarrer Dr. Ackva und dem Männerteam in der Stadtkirche wanderte eine große Zahl der Gottesdienstbesucher zur Stangenwaage in Donsbach.

Ein schöner Weg durch grüne Wiesen und schattige Waldwege.

Der Posaunenchor erwartete die Wandergruppe schon und die Wirtsleute waren bestens vorbereitet mit Würstchen, Steaks, Kartoffelsalat und leckerem Kuchen.

In geselliger Runde wurde zu den Klängen des Posaunenchors manches Lied mitgesungen .

Einige Regenspritzer konnten dem gelungenen Ausflug ins Grüne nichts ausmachen.

Passionsandachten und Osternacht 2013

„Kreuz auf Jesu Schulter“ so das durchgängige Thema der Andachten, versuchte die Passion Christi im Bezug zu unserem Leben nachzuspüren. Zu erfahren, was es für Jesus bedeutete sein Kreuz zu tragen und zu sehen wer heute Last zu tragen hat.

Symbolisch konnten persönliche Bürden an das neue Kreuz ins Mittelfeld gebracht werden. Dort abgelegt, sich Gott anvertraut und so erleichtert werden.

Der Gedanke fand beim Ostersonntags-Frühgottesdienst seine Vollendung als aus den abgelegten Lasten und den toten, symbolischen Hölzern am Kreuz der Baum des Lebens wurde - ganz so wie das Geschenk Gottes sich für uns bereithält.

Der Geist von Ostern erweckt zum Leben.

 

Nach dem Ostermorgengottesdienst konnten die zahlreichen Besucher wieder am schon traditionellen Osterfrühstück teinehmen

 

 

Vielen Dank an das Männerteam um Pfarrer Dr. Ackva, das die Passionandachten und den Ostermorgengottesdienst vorbereitet und gestaltet hat und dem Frühstücksteam für das leckere Frühstück

DJI - Gottesdienst und Weltgebetstag der Frauen

Am 24. Februar fand wieder der gut besuchte Familiengottesdienst der Dillenburger Jugendinitiative statt. Hier suchte am Sonntag Reminiscere (Gedenket) – im *Memory*-Gottesdienst der etwas verwirrt wirkende Andreas Balzer unterstützt von Willi Hahn nach Erinnerungen an seine Oma. 

 

 

Nach dem Gottesdienst war das Gemeindehaus Zwingel zum anschließenden Brunch dicht besetzt war. Danke an Alle, die zu diesem leckeren gemeinsamen Frühstück/Mittagessen beigetragen haben.

 

Am 1. März folgte dann der Weltgebetstag, den wieder eine große Gruppe von Frauen aus unserer Gemeinde sowie der katholischen Kirche und der Freien Gemeinde vorbereitet haben.

Da es diesmal um das Land Frankreich ging, wurden auch hier leckere Spezialitäten aus unserem Nachbarland verspeist

 

Winterwanderung 2013 von Rittershausen nach Sohl

Eine Gruppe von 22 Wanderern hatte sich am 20.01.2013 nach dem Gottesdienst im Mittelfeld auf den Weg nach Rittershausen gemacht, um von dort bei frischem Schnee zur Skihütte nach Sohl zu wandern.

Bei leichtem Schneefall begann die Wanderung
Gemütlich war`s in der Skihütte in Sohl
Gestärkt konnte der Rückweg beginnen

Neujahr 2013 im Mittelfeld

Die Jahreslosung für 2013 : 

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir (Hebr. 13,14) 

Nach dem Gottesdienst, in dem Pfarrer Dr. Ackva über die Jahreslosung gepredigt hatte, konnten sich wieder eine große Schar von Gemeindegliedern zum Jahresbeginn beim jetzt schon traditionellen Neujahrsempfang im Gemeindehaus Mittelfeld ein bißchen heimisch fühlen und sich verwöhnen lassen.

Einige Eindrücke vom Empfang:

Das Vorbereitungsteam
Die Verwandlung der Räuber
Die verwandelten Räuber

Weihnachten 2012

Es weihnachtet sehr in der Kirchengemeinde. Im Gemeindehaus Mittelfeld verwandelten sich im gut besuchten Familiengottesdienst durch das neugeborene Jesus-Kind 3 grausame Räuber zu braven, liebenswürdigen Menschen. 

Weihnachtsbaum und Krippe in der Stadtkirche

Einführung Pfarrer Dr. Ackva und Erbsensuppenessen am 02.12.2012

Am 1. Advent wurde Pfarrer Dr. Ackva offiziell von Dekan Jäckle in sein Amt eingeführt. Anschließend fand das traditionelle Erbsensuppenessen zu Gunsten von BROT FÜR DIE WELT statt. Dabei gab es wieder reichlich Suppe, Kaffee und Waffeln. Für BROT FÜR DIE WELT kamen insgesamt € 2408,52 zusammen. Vielen Dank an alle Helfer und Beteiligte.

Klausurtagung des Kirchenvorstands am 3.+4.11. 2012 in Hainchen

Nach dreijähriger Amtszeit traf sich der Kirchenvorstand  wieder zu einer zweitägigen Klausurtagung in der Bildungs - und Begegnungsstätte  der Lebenshilfe NRW, Wasserburg-Hainchen.

 

Thema: Halbzeit für das Amt in der Evang. Kirchengemeinde.

So stellte sich die Frage:

Meine Ziele einst – meine Bilanz heute – meine Erwartungen fernerhin.

Viele der Ziele konnten als abgehakt betrachtet werden, Manches ist noch unerledigt. Einige „Baustellen“ werden uns auch noch im nächsten Jahr beschäftigen, z.B. Sanierung Stadtkirche, Räumlichkeiten Gemeindehaus Mittelfeld, personelle Neubesetzung im Gemeindebüro.

Erfreulich ist, dass nach Ausscheiden von Pfarrer K.L. Gottwald, die Pfarrstelle relativ schnell durch Pfarrer Dr. Friedhelm Ackva wieder besetzt werden konnte.

Ein großes Lob und Dankeschön  richtete der KV an Pfarrerin Ulrike Schmidt, die diese Zeit mit großem Kraftaufwand gemeistert hat.

Pfarrer Dr. Friedhelm Ackva konnte durch seine Teilnahme an der Klausurtagung einen guten detaillierten Einblick in die Gemeindearbeit gewinnen.

 

 

Neue FSJ`lerin Katrin Schnell wurde in den Dienst eingeführt

Am 23.09.2012 wurde die neue FSJ`lerin der Jugendinitiative Katrin Schnell im Stadtkirchengottesdienst von Pfarrer Schauß und den Mitarbeitenden der Jugendinitiative in den Dienst eingeführt.

Verabschiedung von Julian Schnaubelt als FSJler im Gemeindehaus Mittelfeld am 26.08.2012

Pfarrer Karl Ludwig Gottwald in den Ruhestand verabschiedet

Am 15.08.2012 fand der Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Karl Ludwig Gottwald statt. 

Im Beisein des Bürgermeisters wurde Pfarrrer Karl Ludwig Gottwald in einem feierlichen Gottesdienst mit anschließendem Stehempfang vor der Stadtkirche von Pröpstin Puttkammer in den Ruhestand verabschiedet. 

Pfarrer Dr. Friedhelm Ackva vom Kirchenvorstand gewählt

Nach dem Gottesdienst und der Gemeindeversammlung vom 03.06.2012, in der sich Pfarrer Dr. Friedhelm Ackva der Gemeinde vorgestellt hat, wurde er in der Kirchenvorstandssitzung vom 05.06.2012 unter der Leitung von Dekan Jäckle zum Inhaber der Pfarrstelle Dillenburg Süd gewählt. 

Damit kann er nach Renovierung des Pfarrhauses Mittelfeld relativ zeitnah die Nachfolge von Pfarrer Gottwald antreten.

 

Himmelfahrtswanderung - 2012 - wieder an die Stangenwaage

Wie in 2011 wanderte die Gemeinde nach dem Himmelfahrtsgottesdienst, den Pfarrerin Schmidt zusammen mit dem Männerteam gestaltet hat,  zur Stangenwaage in Donsbach (nähere Infos zur Stangenwaage unten beim Bericht zur Wanderung von 2011).

Diesmal gab der Posaunenchor verstärkt durch 3 Trommlerinnen ein kleines Konzert für die Wanderer und diejenigen, die mit dem Auto direkt zur Raststation gekommen waren.  Einige hatten es sich auch auf einem Trakoranhänger gemütlich gemacht.

 


Jahreszeitenwanderung zum Koptenkloster Waldsolms-Kröffelbach

Am 22.04.2012 machte sich wieder eine Wandergruppe aus Dillenburg - diesmal nach dem Stadtkirchengottesdienst - zu einer erlebnisreichen und gemütlichen Wanderung auf. Zunächst ging es mit dem Pkw nach Waldsolms-Brandoberndorf und von da auf Schusters Rappen auf einem ca. 8 km langen Wanderweg mit Picknickstation zum Koptenkloster in Waldsolms-Kröffelbach.

 

Dort wurden wir freundlichst empfangen und erhielten auch gleich eine eindrückliche Führung durch die für unsere Augen außergewöhnliche Kirche. Dabei erfuhren wir viel über den Glauben der Kopten und deren Leben. 

Nach der Führung wurden wir noch zu Tee und Gebäck eingeladen und konnten voll von Eindrücken und gestärkt den Weg zu den geparkten Pkw antreten.

Schmecket und sehet wie freundlich der Herr ist

In unserer Gemeinde kann man nicht nur beim Abendmahl schmecken und sehen wie freundlich der Herr ist.

Viele fleißige und freundliche Gemeindeglieder haben in den letzten Wochen wieder für schön dekorierte und schmackhafte Buffets bei den verschiedensten Gelegenheiten gesorgt. 

So wie beim Brunch nach dem Gottesdienst der Jugendinitiative, nach der Musikstaffette CHOR IM OHR oder beim traditionellen Osterfrühstück.


Kirchenvorstand tagte in der Wasserburg in Hainchen

Der Kirchenvorstand traf sich vom 5. bis 6. November bei schönstem Wetter zu seiner 2. Klausurtagung in der Wasserburg in Hainchen. Verschiedenste Themen wurden bei guter Atmosphäre besprochen. An diesem Ort war Zeit und Gelegenheit für Themen, Planungen und Beratungen, für die in den normalen Sitzungen meist nicht genügend Raum bleibt.

 

Die Wasserburg in Hainchen
Der Kirchenvorstand brütet über der Liturgie

Erster Gottesdienst im renovierten Gemeindehaus Mittelfeld

Am 17.07.11 fand der erste Gottesdienst im Gemeindehaus seit Beginn der Renovierungsarbeiten statt. Leider sind die Arbeiten noch nicht ganz abgeschlossen, daher kann man bisher nur erahnen, wie es nach Beendigung der Arbeiten aussieht. Die Geruchsnerven waren im ersten Gottesdienst aufgrund des frisch versiegelten Parketts stark beansprucht - aber es war doch wieder schön, an gewohnter Stelle Gottesdienst feiern zu können. Am 24.07. war die Luft schon wesentlich besser und es ist anzunehmen, daß am letzten Sonntag des Monats Juli die Versiegelungsdüfte ganz verflogen sein werden.

Gemeindewanderung an Christi Himmelfahrt

Nach dem Gottesdienst in der Stadtkirche trafen sich etwa 20 Wandersleute, um bei schönstem Wetter von Dillenburg über den Kornberg zur Stangenwaage nach Donsbach zu wandern. 

Bei der Stangenwaage handelt es sich um eine Anfang des 20. Jahrhunderts stillgelegte ehemals sehr ergiebigen Eisen- und Kupfererzgrube. Hier befindet sich heute das Hofgut Egerland. Dies nutzt heute noch zwei Gebäude aus der Zeit der Erzgrube.

Seit fünf Jahren wird dort eine Verpflegungsstation für den Rothaarsteig betrieben. Das Team vom Hofgut versorgte die Wanderer aus Dillenburg mit leckeren Steaks, Würstchen, Salat und kühlen Getränken sowie mit Kaffee und Kuchen. 

So konnte die Wandergruppe fröhlich und gestärkt nach einer schönen Zeit in Donsbach am späteren Nachmittag den Heimmarsch über die alte Rheinstraße nach Dillenburg antreten.

Hier ein paar Impressionen von der Wanderung:


» Noch Fragen...?

Sie suchen Informationen, haben Anregungen?
» per E-Mail hier
Telefon: 0 27 72 / 58 34-200

» Fotogalerien


» Kirchen an der Dill

 ----------------------------

» Alle Fotogalerien

 

Herausgeber: Evangelisches Dekanat an der Dill | Web-Redaktion und technische Realisation von www.ev-dill.de: Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit für das Evangelische Dekanat an der Dill | Diakon Holger J. Becker-von Wolff | Am Hintersand 15 | 35745 Herborn | Telefon 02772 58 34 220 | Mail: info(at)ev-dill.de | Fax: 02772 58 34 720 | » Mehr Informationen unter Impressum

Den Newsletter können Sie hier abbestellen.