Home | Downloads | Intern | Sitemap | Kontakt | Impressum
Sie sind hier: Home
09.10.2017

Piscators Bibel

Eine Sonderausstellung zu Johann Piscator und das Herborner Bibelwerk lädt am Reformationstag, 31. Oktober ins Museum Hohe Schule ein ...

 

 

Anlässlich des Reformationsjubiläums „500 Jahre Reformation“ wird noch bis Sonntag, 5. November, die Sonderausstellung „Herborn, Reformationsstadt Europas, Johann Piscator und das Herborner Bibelwerk“ im Museum Hohe Schule in Herborn zu sehen sein. Eine gute Gelegenheit, die Ausstellung zu besuchen, bietet der Reformationstag am 31. Oktober: dann wird zur Sonderausstellung noch ein Vortrag zu „Johann Piscator und das Herborner Bibelwerk“ angeboten.

 

Am Reformationstag (31. Oktober) öffnet das Museum Hohe Schule in Herborn von 13 bis 17 Uhr. Rüdiger Störkel wird dann um 15 Uhr einen abschließenden Vortrag zur Sonderausstellung halten. Die Teilnahme an dem Vortrag ist kostenlos; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Am Sonntag, 5. November, beginnen wieder die offenen Führungen im Museum Hohe Schule. Die etwa einstündigen Rundgänge richten sich an Einzelpersonen und Kleingruppen und finden von November bis April immer am ersten Sonntag im Monat statt. Treffpunkt ist dann jeweils um 14 Uhr im Foyer des Museums.
Die Teilnahme kostet pro Person 4 Euro inklusive Museumseintritt; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

 

Der Theologieprofessor Johann Piscator fertigte eine vollständige, neue Übersetzung und Kommentierung der Bibel mit einem Anhang, der die Fundstellen nach Stichworten aufführt und Sachinformationen zur Biblischen Geschichte enthält. Hiermit lieferten Piscator und seine Mitarbeiter nicht nur eine Alternative zu Luthers Version, sondern auch eine sehr wichtige Handreichung für Laien, die keine höhere Schulbildung, sondern "nur" ein Leseverständnis im Deutschen hatten. Die Herborner Bibel trug zum geistlichen Aufbruch und Fortschritt im Sinne der Reformation bei.

 

» Das Museum Hohe Schule ist geöffnet mittwochs von 13 bis 17 Uhr, donnerstags von 13 bis 17 Uhr, samstags von 13 bis 17 Uhr und sonntags von 13 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.

 

 

» Unser Foto oben: Ulrike Litzba vom Museum „Hohe Schule“ in Herborn lädt zur Sonderausstellung „Herborn, Reformationsstadt Europas, Johann Piscator und das Herborner Bibelwerk“ ein.

FOTO: BECKER-VON WOLFF

 

 


» Wort zum Tag
Donnerstag, 22. Februar 2018:
Gedenkt des HERRN in fernem Lande und lasst euch Jerusalem im Herzen sein!
Jeremia 51,50

» Tipps&Termine

Notfallseelsorge

Erste Hilfe für die Seele

Grundkurs in der „Notfallseelsorge“: Ausbildung startet im März» mehr

Tipp

Ehe für alle?

Ökumene: Pröpstin Annegret Puttkammer sucht den Dialog ... » mehr

Workshop

Kreativer Zugang zur Bibel

mit dem "Bible Art Journaling" am 3. März ab 9.30 Uhr ...» mehr

Buch-Tipp

einsachtzig unter oben

Gedichte und tröstliche Texte zu Tod und Sterben ... » mehr

Job-Börse

Aufbau-Projekt

Mitarbeiter für Jugendkirche im Dekanat gesucht zum 1. März ...» mehr

Seelsorge

Wo geht's hin?

Jahres-Gottesdienst der Notfallseelsorge am 28. Februar 2018 ...» mehr

Passion

Sich dem Leben öffnen

Tipp: Die Passionsandachten in Haiger - ökumenisch ...» mehr

Diakonie

Neue Adresse

Das Diakonische Werk ist im Herefordhaus (Stadthaus) erreichbar » mehr


» Alle Veranstaltungen

» Fotogalerien


» Kirchen an der Dill

 ----------------------------

» Alle Fotogalerien

» Noch Fragen...?

Sie suchen Informationen, haben Anregungen?
» Mail: info(at)ev-dill.de
Telefon: 0 27 72 / 58 34-220

» Schon gesehen?


EKHN | Aktuell


HERBORN | Serenade


HERBORN | Der Film

» Link-Tipps

» Unsere Empfehlung!
» Willkommen in Ihrer Kirche!
» Auf nach Weilburg!
 

Herausgeber: Evangelisches Dekanat an der Dill | Web-Redaktion und technische Realisation von www.ev-dill.de: Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit für das Evangelische Dekanat an der Dill | Diakon Holger J. Becker-von Wolff | Am Hintersand 15 | 35745 Herborn | Telefon 02772 58 34 220 | Mail: info(at)ev-dill.de | Fax: 02772 58 34 720 | » Mehr Informationen unter Impressum

TYPO3-Webentwicklung: Thilo Bunzel