Home | Downloads | Intern | Sitemap | Kontakt | Impressum
Sie sind hier: Home
13.03.2015

Leben in 2 Kulturen

Die Jugendwoche "Face to Face" endete am 8. März in Hirzenhain. Mit dabei waren Lukas, Carmen, Steffi und Timon - sie sind nicht in Deutschland aufgewachsen...

 

 

Zur Jugendwoche "Face to Face" waren insgesamt 22 Jugendliche in Hirzenhain-Bahnhof zu Gast. Ein Teil der Jugendlichen ist in Asien oder Afrika aufgewachsen. Zur Zeit sind die Jugendlichen, deren Eltern als Missionare in Asien oder Afrika tätig sind, in einem zehnmonatigen "Orientierungsjahr". Der Besuch in Eschenburg war Teil ihres zweiten Einsatzes: "Für uns ist das Orientierungsjahr eine Auszeit, bevor es mit der Schule oder dem Beruf weitergeht", erklärt die 18-jährige Rebekka Bunuma. Ihr Vater ist aus Tansania, sie selbst ist allerdings in Dortmund aufgewachsen. "Nicht alle Jugendlichen, die am Orientierungsjahr teilnehmen, kommen aus dem Ausland", sagt Rebekka. "So war ich beispielsweise noch nie in Tansania."

 

Aber auch sie kennt das Aufwachsen in zwei unterschiedlichen Kulturen. "Interkulturell - das ist auch unser Thema, mit dem wir auf die Menschen hier zugehen", sagt Rebekka. "Sei es in den Schulklassen der Wilhelm-von-Oranien-Schule in Dillenburg oder der Holderberg-Schule, im Flüchtlings-Wohnheim oder im Altenheim Kronberg."

 

Der 18-jährige Timon Pusch lebte bis vor kurzem mit seinen Eltern in Kamerun. "Als ich drei Monate alt war, gingen meine Eltern nach Afrika", erzählt er. Deutschland kannte er eigentlich nur von den Heimat-Urlauben seiner Eltern. "Nun bin ich hier, um mich beruflich zu orientieren", sagt Timon. Was ihn an Deutschland überrascht? "Die Kälte", sagt er, "ich habe seit elf Jahren keinen Winter mehr mit Schnee erlebt."

 

Das Orientierungsjahr hilft, eigene Lebens- und Berufspläne zu entwickeln. Nicht alle der Jugendlichen wollen sofort in die Mission zurück. Etliche wollen in Deutschland erstmal studieren oder einen Beruf erlernen. Die zehnmonatige Auszeit nehmen die Missionarskinder überwiegend in Korntal. Hier leben sie in Wohngemeinschaften und organisieren sich ihren Alltag. "Fürs Essen einkaufen, kochen und Wäsche machen gehört auch zu den Aufgaben", sagt Timon. "Es hilft, selbstständig zu werden." Darüber hinaus gibt es Unterricht, Bibelkunde und Seminare zur Persönlichkeitsentfaltung sowie eine Begleitung durch Mentoren und drei Gemeinde-Einsätze. "Wir lernen dabei, immer flexibel zu sein und Eigeninitiativen zu entwickeln", so Timon. Er will in Deutschland Sozialpädagogik studieren. Und Rebekka? Sie möchte Medizin studieren, eventuell auch mit einem Auslandssemester.

 

Gemeinsam mit Andreas Messner von der Bibelschule Korntal und den Gemeindepädagogen Judith Klein und Robin Feldhaus haben die Jugendlichen aus Korntal die Jugendwoche "Face to Face" in der evangelische Kirche Hirzenhain-Bahnhof gestaltet.

 

Auch wenn "das Leben in Deutschland nicht wie in Kamerun auf der Straße stattfindet", fühlt Timon sich hier sehr wohl. "Bislang habe ich nur gute Erfahrzungen gemacht: Die Menschen sind sehr gastfreundlich und offen". Für Pfarrer Michael Brück aus Hirzenhain ist die Begegnung mit den Jugendlichen eine Bereicherung. "Schon vor zwei Jahren war eine Gruppe mit Andreas Messner in unserer Gemeinde zu Gast", sagt Brück, "und die Jugendlichen mit ihrer besonderen Lebenserfahrung haben hier Eindruck hinterlassen". In Hirzenhain waren die 22 Jugendlichen während ihres Einsatzes bei Gast-Familien untergebracht.


Die vier Abende vom 4. bis 8. März in der "Event-Kirche" an der Bahnhofstraße 27 in Hirzenhain-Bahnhof boten ein buntes Programm mit Musik, Theater, Lebensberichten und einer kleinen Message. "Wir möchten mit den Jugendlichen ins Gespräch kommen und sie aufmerksam machen auf die Angebote in den Gemeinden", sagt Rebekka.

 

Das Motto "Face to Face" bezieht sich auf die Begegnung, die man nur dann haben kann, "wenn jeder einen Schritt auf den anderen zugeht", sagt Rebekka. Lernen könne man da aus den Begegnungen, die von Jesus überliefert sind. "Unser Wunsch ist es, Jugendliche neu für die Gemeinde Jesu zu begeistern", sagt sie.

 

Die Jugendwoche "Face to Face" endete am Sonntag, 8. März, um 10.30 Uhr mit einem Abschluss-Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Hirzenhain-Bahnhof.

 

 

 Bild oben: 

 

Anna Mariele Schmidt (18), Salomé Häde (21), Rebekka Bunuma (18) und Delia Pospischil (19) waren bei der Jugendwoche "Face to Face" in der evangelischen Kirche in Hirzenhain-Bahnhof mit dabei.
(FOTO: Judith Klein)

 

 


» Wort zum Tag
Freitag, 20. April 2018:
HERR, ich danke dir, dass du mich erhört hast und hast mir geholfen.
Psalm 118,21

» Tipps&Termine

Job-Börse

Jahresprakti gesucht

für die Ev. Kita Basaltzwerge in Greifenstein-Beilstein ...» mehr

Konzert

Pontus J. Back in Haiger

Tipp für Vortrag am 22. und Konzert am 27. April in Sechshelden» mehr

Kirchenmusik

Gospeln in Merkenbach

TIPP: Abendgottesdienst am Sonntag, 22. April um 18 Uhr» mehr

Radio

Ackva im ERF

Medientipp für Montag, 16. April für die Sendung "Bibel heute" ...» mehr

Kirchenmusik

Der gute Hirte

Klingende Kirche am Sonntag, 15. April, 10 Uhr in Herborn ...» mehr

Dietzhölztal

Kronenberg & Schröter

Ausgezeichnete Musiker am 14. April um 18 Uhr in Steinbrücken» mehr

Film, Film

Unser Kinotipp

für Montag (9. April) und Mittwoch (11. April) um 18 Uhr ...» mehr

Kirchenmusik

Vom Dunkel zum Licht

Konzert-Tipp für Sonntag, 8. April, 17 Uhr, Stadtkirche Dillenburg... » mehr


» Alle Veranstaltungen

» Fotogalerien


» Kirchen an der Dill

 ----------------------------

» Alle Fotogalerien

» Noch Fragen...?

Sie suchen Informationen, haben Anregungen?
» Mail: info(at)ev-dill.de
Telefon: 0 27 72 / 58 34-220

» Schon gesehen?


EKHN | Aktuell


IMPULS | Angst & Mut


HERBORN | Der Film

» Link-Tipps

» Unsere Empfehlung!
» Willkommen in Ihrer Kirche!
» Auf nach Weilburg!
 

Herausgeber: Evangelisches Dekanat an der Dill | Web-Redaktion und technische Realisation von www.ev-dill.de: Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit für das Evangelische Dekanat an der Dill | Diakon Holger J. Becker-von Wolff | Am Hintersand 15 | 35745 Herborn | Telefon 02772 58 34 220 | Mail: info(at)ev-dill.de | Fax: 02772 58 34 720 | » Mehr Informationen unter Impressum

TYPO3-Webentwicklung: Thilo Bunzel