Sie sind hier: Home
03.05.2018

Bibelmotive im Haus

Das Museum Hohe Schule zeigt blaue Motive auf weißer Keramik: Die reformierte Frömmigkeit duldete Bibelmotive auf Fliesen im Haus ...

 

Reformierte Frömmigkeit und Bilderfreude zeigen sich auf Niederländischen Bibelfliesen, die unter dem stark verallgemeinernden und vereinfachten Begriff „Delfter Fliesen“ bekannt geworden sind und als Dekoration auf Plätzchendosen auch in unseren Breiten bekannt sind: weiße Fliesen mit blauen Motiven. Gezeigt werden oft Landschaftsbilder mit und ohne Windmühle oder auch Alltagsszenen.

 

Eine besondere Untergruppe bilden die Bibelfliesen, auf denen Szenen aus dem Alten und Neuen Testament gezeigt werden. Seit dem 17. Jahrhundert wurden sie in den reformierten Niederlanden hergestellt und waren hauptsächlich entlang der Küste bis weit nach Polen und Russland verbreitet. Man findet sie in einfachen Bauernhäusern ebenso wie in repräsentativen Räumen von Schlössern.

 

Die Verwendung der Fliesen hatte sowohl praktische als auch ästhetische und didaktische Gründe. Durch das Fliesen ganzer Wände konnte die Feuchtigkeit aus den Räumen gehalten werden, was insbesondere an der Küste wichtig war. Kleinere Felder rund um Kamine und Herdfeuer boten leicht zu reinigende Oberflächen.

 

In den reformierten Niederlanden wurde das Bilderverbot des Alten Testaments, das im Laufe der Jahrhunderte stark aufgeweicht worden war, in den Kirchen wieder rigoros durchgesetzt. Das Interesse der Gläubigen an der Bilderwelt der biblischen Geschichten blieb jedoch ungebrochen. Als Konsequenz wurden bildliche Darstellungen in Privathäusern geduldet.

 

Das Museum Hohe Schule in Herborn zeigt in Zusammenarbeit mit dem Sammler Peter Merten eine Auswahl an biblischen und weltlichen Motiven. Die Ausstellung ist noch bis Ende Mai 2018 zu sehen.

 

Das Museum ist jeweils samstags, sonntags, mittwochs und donnerstags von 13 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet.

 

» Bild oben:

Die Fliese „Elija wird von den Raben ernährt“ stammt aus Rotterdam und wurde 1720 gefertigt. Der Herborner Drucker Christoph Corvin (deutsch: Raab) wählte eine Darstellung dieser Geschichte als Druckerzeichen.

 

Neben Bibelfliesen zeigt eine Auswahl von Fliesen Tierdarstellungen und alte Kinderspiele, wie hier das „Reifen schlagen“ (FOTOS: P. Merten)

 

 


» Wort zum Tag
Sonntag, 20. Mai 2018:
Du bist die Zuversicht aller auf Erden und fern am Meer.
Psalm 65,6

» Tipps&Termine

Job-Börse

Kita sucht Prakti

für Berufspraktikum in der KiTa Panama in Eiershausen ... » mehr

Dillenburg

Petite Messe solennelle

Konzerttipp für Sonntag, 27. Mai, 17 Uhr in der Stadtkirche ... » mehr

Job-Börse

Jahresprakti gesucht

für die Ev. Kita Basaltzwerge in Greifenstein-Beilstein ...» mehr

Driedorf

Mose in Driedorf

Tipp für Sonntag, 27. Mai 2018 um 11 Uhr, Ev. Kirche Driedorf » mehr

Mittenaar

Wortwitz übern Tod

Autorenlesung mit Wolfhard Düver am 23. Mai um 15 Uhr ... » mehr

Haiger

Pfingsten feiern

Tipp: Ökumenischer Gottesdienst am 21. Mai in Haiger ...» mehr

Mission & Ökumene

Partnerschaft lernen

Workshop am Donnerstag, 17. Mai, ab 17.30 Uhr ... » mehr

Weltladen

Menschen haben Rechte

Aktion am Weltladentag am 12. Mai in Dillenburg ... » mehr


» Alle Veranstaltungen

» Fotogalerien


» Kirchen an der Dill

 ----------------------------

» Alle Fotogalerien

» Noch Fragen...?

Sie suchen Informationen, haben Anregungen?
» Mail: info(at)ev-dill.de
Telefon: 0 27 72 / 58 34-220

» Schon gesehen?


EKHN | Aktuell


IMPULS | Angst & Mut


HERBORN | Der Film

» Link-Tipps

» Unsere Empfehlung!
» Willkommen in Ihrer Kirche!
» Auf nach Weilburg!
 

Herausgeber: Evangelisches Dekanat an der Dill | Web-Redaktion und technische Realisation von www.ev-dill.de: Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit für das Evangelische Dekanat an der Dill | Diakon Holger J. Becker-von Wolff | Am Hintersand 15 | 35745 Herborn | Telefon 02772 58 34 220 | Mail: info(at)ev-dill.de | Fax: 02772 58 34 720 | » Mehr Informationen unter Impressum

TYPO3-Webentwicklung: Thilo Bunzel